Mein Konto

Du hast Fragen?

FAQs
Kontakt

Der Kopfschmerzhelden-Blog

Migräne Prophylaxe

Inhaltsverzeichnis

Migräne Prophylaxe – Möglichkeiten zur Vorbeugung von Migräne

Migräne ist die häufigste Form von Kopfschmerz und kann das Leben der Betroffenen in allen Bereichen stark beeinträchtigen. Sie ist nicht heilbar, doch kannst Du mit einer geeigneten Migräne Prophylaxe mehr Lebensqualität gewinnen. Die Attacken werden nicht erst dann behandelt, wenn sie auftreten. Mit einer guten Migräne Prophylaxe gelingt es, dem Schmerz vorbeugend entgegenzuwirken. Die Prophylaxe kann medikamentös und nichtmedikamentös erfolgen.

Möglichkeiten für die medikamentöse Migräne Prophylaxe

Die medikamentöse Vorbeugung von Migräne wird empfohlen, um einen Missbrauch von Schmerzmitteln zu verhindern und einem Kopfschmerz, der durch die Einnahme zu vieler Schmerzmittel ausgelöst wird, entgegenzuwirken. Der Arzt muss in einem persönlichen Gespräch mit Dir sorgfältig abwägen, ob für Dich eine medikamentöse Migräne Prophylaxe geeignet ist. Mindestens eine der folgenden Aussagen muss zutreffen:

  • Bisher hat die Anfallsbehandlung zu keinem befriedigenden Ergebnis geführt
  • Die Attacken treten häufiger als dreimal im Monat auf
  • Die Anfälle dauern länger als 72 Stunden an oder es kommt bei jeder Attacke zu länger als sieben Tage dauernden neurologischen Beschwerden
  • Die Medikamente zur Behandlung der Migräne-Attacken verträgst Du nur schlecht
  • Du musst an mehr als zehn Tagen im Monat Schmerzmittel einnehmen
  • Du bekommst immer häufiger Migräne-Anfälle
  • Mit einer Akutmedikation können die Attacken nicht ausreichend behandelt werden
  • Die Nebenwirkungen der Akuttherapie sind nicht tolerierbar
  • Die Migräne schränkt Deine Lebensqualität stark ein

Die medikamentöse Migräne Prophylaxe kann mit Calcium-Antagonisten wie Flunarizin, Betablockern wie Propanolol oder Metoprolol, Antidepressiva wie Amitriptylin sowie Mitteln zur Behandlung von Epilepsie erfolgen. Bei chronischer Migräne ist die Migräne Prophylaxe auch mit Botox möglich. In jedem Fall müssen bei der medikamentösen Migräne Prophylaxe die Nebenwirkungen der Medikamente berücksichtigt werden. Da es zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen kann, solltest Du den Arzt über die Einnahme von Medikamenten informieren.

Migräne Prophylaxe mit monoklonalen Antikörpern

Der monoklonale Antikörper Erenumab ist erst seit wenigen Jahren in Deutschland verfügbar und wird für die Migräne Prophylaxe verwendet. Er greift das Protein CGRP an, das Migräne-Attacken auslöst. Auch der Rezeptor des Proteins kann mit dem monoklonalen Antikörper angegriffen werden. Eine von 2019 bis 2020 mit 777 Migräne-Patient*innen durchgeführte Studie, die mindestens viermal im Monat an Migräne-Attacken litten, zeigte gute Ergebnisse. Die Hälfte der Teilnehmer*innen erhielt 24 Wochen lang Erenumab, die andere Hälfte das Antiepileptikum Topiramat. Die Studie zeigte, dass Erenumab gegenüber Topiramat deutlich überlegen ist. Von den Teilnehmenden, die Erenumab erhielten, brachen nur 10,6 Prozent die Behandlung aufgrund der Nebenwirkungen ab. Bei den Teilnehmenden, die mit Topiramat behandelt wurden, waren es 38,9 Prozent. Trotzdem Erenumab besser verträglich ist und bessere Ergebnisse zeigt als Topiramat, darf Erenumab nur verordnet werden, wenn andere Medikamente zur Migräne Prophylaxe nicht wirksam sind oder nicht vertragen werden.

Wie kann die nichtmedikamentöse Migräne Prophylaxe erfolgen?

Eine nichtmedikamentöse Migräne Prophylaxe kann allein erfolgen oder mit einer medikamentösen Migräne Prophylaxe kombiniert werden. Die gebräuchlichsten Methoden der nichtmedikamentösen Migräne Prophylaxe sind:

  • kognitiv-behaviorales Schmerzbewältigungstraining
  • Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson (PMR)
  • Biofeedback-Therapie
  • Akupunktur
  • autogenes Traininig

Das kognitiv-behaviorale Schmerzbewältigungstraining ist eine Form der Stressbewältigung.
Die Betroffenen lernen, sich aktiv mit Stressfaktoren auseinanderzusetzen und Strategien zur Bewältigung oder Vermeidung zu entwickeln. Bei der Progressiven Muskelrelaxation erlernen die Patient*innen die Anspannung der wichtigsten Muskeln des Körpers und deren Entspannung. Bei der Biofeedback-Therapie misst der Arzt Puls und Muskelaktivitäten. Die Betroffenen lernen, solche Funktionen selbst zu erkennen und zu beeinflussen.

Wie Du selbst zur Migräne Prophylaxe beitragen kannst

Du kannst selbst Migräne Prophylaxe betreiben, indem Du über einen längeren Zeitraum ein Migräne-Tagebuch führst und darin Deine Migräne-Attacken und deren mögliche Auslöser festhältst. So kannst Du verschiedene Auslöser erkennen und sie vermeiden. Wichtig ist auch ein geregelter Tagesablauf mit Mahlzeiten möglichst um die gleiche Zeit, um Schwankungen des Blutzuckerspiegels zu vermeiden. Achte auf einen regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus und treibe regelmäßig Ausdauersport.

Dieser Beitrag stellt keine medizinische Beratung dar. Er ersetzt nicht den Besuch bei einem Arzt und ist auch nicht geeignet, um Diagnosen zu stellen. Weiterhin erhebt der Beitrag keinen Anspruch auf Vollständigkeit.