Mein Konto

Du hast Fragen?

FAQs
Kontakt

Der Kopfschmerzhelden-Blog

Migräne bei Kindern

Inhaltsverzeichnis

Migräne bei Kindern zeigt sich anders als bei Erwachsenen

Sind Kinder von Migräne betroffen, dann sind die Symptome hier ähnlich wie bei den Erwachsenen. Migräne bei Kindern zeigt sich nicht immer durch Kopfschmerzen. Dabei leiden auch Kinder unter anderen Symptomen, die sich in Teilnahmslosigkeit, in Müdigkeit und Blässe, weiterhin in Übelkeit und sogar Erbrechen zeigen. Anders ist bei der Migräne bei Kindern, dass bei ihnen üblicherweise der gesamte Kopf von den Schmerzen betroffen ist.

Wie oft tritt Migräne bei Kindern auf?

Schätzungen besagen, dass etwa drei bis vier Prozent aller Kinder unter Migräne leiden. Dabei zeigt sich Migräne bei Kindern verstärkt dann, wenn bereits eine genetische Disposition gegeben ist und Vater oder Mutter bereits von der Migräne betroffen sind. Bei der Migräne bei Kindern bringt die Pubertät einige Verschiebungen. Während vor der Pubertät sowohl Jungen wie auch Mädchen in etwa gleichen Anteilen von der Migräne betroffen sind, sind nach der Pubertät dagegen mehr Mädchen als Jungen von der Migräne betroffen.

Die Symptome der Migräne bei Kindern

Nicht selten wird die Migräne bei Kindern übersehen oder es finden zahlreiche falsche Diagnosen statt, bevor letztlich die Migräne bei Kindern diagnostiziert wird. Die Gründe liegen darin, dass Kinder noch nicht in der Lage sind, die Symptome und die Beschwerden klar zu benennen. Oftmals benennen Kinder dann beispielsweise Bauchschmerzen, obwohl eine Übelkeit besteht. Dazu kommt, dass Migräne bei Kindern sich oft in für Erwachsene untypischen Symptomen zeigt. Der Kopfschmerz ist bei Kindern anders gelagert als bei Erwachsenen, die unter Migräne leiden und manchmal fehlt der Kopfschmerz beim Kind komplett, obwohl es dennoch unter der Migräne bei Kindern leidet.

Bei Kindern sind die Symptome oftmals eher  Bauchschmerzen und Herzrasen, dazu auch Hautrötungen. Auch eine erhöhte Körpertemperatur, Schwindelgefühl und starker Durst und Harndrang sowie auch Übelkeit und Erbrechen können eine Migräne bei Kindern anzeigen.

Auch die Migräneattacken bei Kindern verlaufen anders als bei Erwachsenen

Üblicherweise zeigt sich die Migräne bei Kindern auch in kürzeren Migräneattacken, die bei Kindern oftmals bei nur sechs Stunden liegen. Dazu ist bei Kindern nur sehr selten nur eine Kopfhälfte vom Schmerz betroffen, wie es bei Erwachsenen der Fall ist. Dazu gilt, dass bei betroffenen Kindern der Kopfschmerz umso häufiger beidseitig ausgeprägt ist, je jünger das betroffene Kind ist. Kinder klagen bei einer Migräne öfter über Schmerzen in der Stirn sowie auch den Schläfen und im Augenbereich. Die Schmerzen im Hinterkopfbereich sind bei Kindern sehr selten und wenn sie auftreten, ist dringend eine weitere diagnostische Abklärung der Hintergründe nötig.

Die Aura-Symptome der Migräne bei Kindern

Neben den klassischen Kopfschmerzen und anderen Begleiterscheinungen ist die Migräne bei Kindern auch oft von neurologischen Auffälligkeiten begleitet, die der Mediziner als “Aura” bezeichnet. Die Aura-Symptome bei Kindern liegen häufig in optischen Halluzinationen, bei denen sie bunte Farben und für sie lustige Formen wahrnehmen. Allerdings können auch Lichtblitze und Flimmern vor den Augen auftreten.

Auch Missempfindungen wie Taubheitsgefühle und kribbelnde Arme und Beine begleiten oftmals die Migräne bei Kindern. Selten, aber nicht auszuschließen sind auch Lähmungen sowie Sprachstörungen. So unangenehm sie sind, treten die Aura-Phänomene bei der Migräne bei Kindern nur vorübergehend auf und sie sind üblicherweise die Vorboten der Kopfschmerzen und halten danach noch etwa eine halbe bis eine Stunde an. Mit dem Einsetzen der Kopfschmerzen reduzieren sich die Aura-Phänomene bei der Migräne bei Kindern und nach dem Migräneanfall sind keine bleibenden neurologischen Schäden zu befürchten.

Wie können Eltern erkennen, dass ihr Kind Migräne hat?

Kinder nennen das Wort Migräne nicht explizit. Je kleiner das Kind, umso schwerer kann es seine Beschwerden definieren. Deshalb müssen Eltern besonders beim Verdacht der Migräne bei Kindern auf bestimmte Verhaltensveränderungen achten.

Manche Kinder stellen das Spielen ein oder sie werden spontan sehr rot oder blass im Gesicht. Oftmals besteht beim Kind auch spontan der Wunsch, sich hinzulegen und zu schlafen. Manche Kinder neigen bei der Migräne bei Kindern auch zu Unruhe und Reizbarkeit. Auch Bauchschmerzen werden häufig beklagt. Bei Schulkindern ist es oftmals der Fall, dass plötzliche Konzentrationsstörungen bestehen, die ein Erledigen der Schulaufgaben unmöglich machen.

Dieser Beitrag stellt keine medizinische Beratung dar. Er ersetzt nicht den Besuch bei einem Arzt und ist auch nicht geeignet, um Diagnosen zu stellen. Weiterhin erhebt der Beitrag keinen Anspruch auf Vollständigkeit.